Ökologie und Umwelt

Die umgebende Landschaft steht zweifellos auch im Focus der Arbeitsgruppe Ökologie und Umweltschutz. Die Vernetzung der Biotope wird dabei ebenso thematisiert wie die Ausprägung der Siedlungsränder bzw. die Wahrnehmung der Landschaft.

Innerhalb der Siedlungen zeigt sich oft, dass der charakteristische, an den natürlichen Standort und die frühere Nutzung gebundene Pflanzenbestand in den alten Dorfkernen mehr und mehr durch pflegeleichte Ziergärten mit einem austauschbaren Pflanzenbestand verdrängt wird. Beachtung verdient auch der markante alte Großbaumbestand im Dorf: Neben dem Pflegebedarf fällt hier eine geringe Nachpflanzungsquote auf. Mit Blick auf die kommunalen Grünflächen stellt sich vielerorts die Frage nach ihrer angemessenen Gestaltung, um den kostenintensiven Pflegeaufwand minimieren zu können.

Im Gegensatz zur bisherigen Dorfentwicklungsplanung, die zum Ziel hatte, den Lebensraum Dorf in seiner Bau- und Siedlungsstruktur zu erhalten und Werte wie die Dorfgemeinschaft und die Wirtschaft weiterzuentwickeln, wird neben den Themen Demografie und Innenentwicklung nunmehr auch das Thema Klimaschutz in den Vordergrund gestellt. Im Rahmen der Dorfentwicklung ist deshalb der Frage nachzugehen, wie Klimaschutz und Klimafolgenanpassung in die Dorfentwicklung einbezogen werden können. Grundsätzliche Ansätze zum Klimaschutz (Verringerung des Energieverbrauches, Ausbau regenerativer Energiequellen) und zur Anpassung (Oberflächenwasserableitung, Schutz vor Hochwasserereignissen) an die Auswirkungen des Klimawandels sollen dabei in der Region in den Handlungsfeldern sämtlicher Arbeitsgruppen aufgezeigt werden.